Gerd Christian Godt

Gerd Christian Godt wurde  am 1. Dezember 1933 in Nortorf geboren als Sohn des Kaufmanns Jürgen Godt und seiner Ehefrau Grete geb. Bünz.

Seinen 80. Geburtstag konnte er 2013 noch mit vielen Freunden und Verwandten gemeinsam feiern. Dabei wurden seine Verdienste um die richtungsweisende Fortentwicklung der vom Vater übernommenen Firma C.F.Grell  Nachf. ausführlich gewürdigt. Sichtlich fiel es ihm schwer, der Firma, die sein ganzes Leben bestimmt hatte und manchmal fast wie ein zweites „zu Hause“ für ihn war, auch tatsächlich Lebewohl zu sagen. Immerhin kündigte er seinen weiteren Rückzug aus dem Berufsleben an.

Statt wie bisher jede Woche zwei Tage, wollte er ab 2014 nur noch einmal die Woche in der Firma „nach dem Rechten“ schauen. Anfang Januar 2014 trat Gerd Godt noch eine lange geplante Urlaubsreise nach Marokko an, wo er schon häufiger Erholung gefunden hatte. Nach seiner Rückkehr verstarb er überraschend an Herzversagen am 1. Februar 2014 in Itzehoe.

Seine persönlichen Angelegenheiten hatte der Stifter in einem Testament geregelt. Darin hatte er bestimmt, dass sein gesamter Nachlass in die von ihm vorsorglich schon 2001 errichtete Stiftung eingebracht werden sollte. Wohl wissend, dass die Überleitung nicht ganz einfach werden würde, betraute er mit der Testamentsvollstreckung seine Nichte Dörte Lienau, geb. Brünn, und den Bankdirektor a.D. Frank Schneider, der ihm auch schon bei der Errichtung der Stiftung zur Seite gestanden hatte. Der Stiftung  gehören heute u.a. über die C.F.Grell Nachf. Holding GmbH  64 % der Gesellschaftsanteile an den Firmen der Grell-Gruppe.